Archiv

Was hat man in den Köpfen anderer Menschen zu suchen?

Der Tag lehrt sie, im Gehen, Hocken und bald auch noch im Handstand zu lesen und zu schreiben. Die Geschichten gehen ihr aber bald aus, sind nur noch ein paar da und dann alle. Sie geht durch den dreckigen Flur wieder auf die Straße, auf der heute erstaunlich viel Verkehr ist, dass scheint als führen hier Bahnen durch, mit unendlich vielen Waggons. Mag sie aber an der Stadt. Du stehst auf morgens, warst alleine in deinem Traum, es war still, im Traum, hat jedenfalls noch nie gehört dass jemand von Bahnhöfen oder einem Düsenjägerturnier träumt, und stehst auf, in aller Leise, gehst hinaus und der Lärm haut dir in die Schnauze, Autos, Bauarbeiten, Bahnen, alle am Laufen, alle im Einsatz. Bauarbeiter machen speziell gerne morgens um 8 Krach, wie auch Müllmänner, später sind sie ruhig, machen nur morgens Lärm,aus Wut gegen alle Schweine, die noch schlafen dürfen. Auf der anderen Straßenseite stehen Menschen  vor einem Geschäft. Menschen, die sich im Kopf und in Gedanken streiten. Die Kinder, das Fernsehprogramm, nichts mehr zu trinken, nichts ist wie früher. Der Ton wird nach außen übertragen und die Heldin steht wie eine Bescheuerte da und hört sich diesen Mist an. Sie dreht den Kopf weg. Sie ist langsam wirklich fertig. Ihr Kopf brennt, innen drin hämmert es und sie will sich eigentlich nur an die Wand kauern. Wie funktioniert das eigentlich , denkt sie, das mit dem Sehen. Es ist, als würde sie durch die Menschen steigen, durch sie, in sie, aus ihren Augen schauen, mit ihren Gedanken denken. Und dann versucht sie sich zu erklären, wie das geht, und kriegt grad noch mehr Kopfschmerzen. Es ist wie sich überlegen, ob man in Worten, Bildern oder Gefühlen denkt. Kann man direkt aufgeben, was rauskommt, ist klar. Für große Ideen ist der Kopf des Menschen nicht gemacht..

8 Kommentare 2.4.07 12:04, kommentieren



The Queen & The Soldier

The soldier came knocking upon the queen's door - He said, "I'm not fighting for you any more " - The queen knew she'd seen his face someplace before - And slowly she let him inside.

He said, "I've watched your palace up here on the hill - And I've wondered who's the woman for whom we all kill - But I am leaving tomorrow and you can do what you will - Only first I am asking you why."

Down in the long narrow hall he was led - Into her room with her tapestries red - And she never once took her crown from her head - She asked him here to sit down.

He said, "I see you now, and you are so very young - But I've seen more battles lost than I have battles won - And I've got this intuition, say's it's all for you fun - And now will you tell me why? "

The young queen she fixed him with an arrogant eye - She said, " You won't understand, and you may as well not try - But her face was a child's, and he thought she would cry - But she closed herself up like a fan

And she said, " I've swallowed a secret burning thread - It cuts me inside and often I've bled - He laid his hand then on the top of her head - And he bowed her down to the ground

"Tell me how hungry are you? How weak you must feel - As you are leaving here alone, and you are never revealed - But I won't march again on your battlefield- And he took her to the window to see.

And the sun, it was gold, though the sky it was gray - And she wanted more than she ever could say - But she knew how it frightened her, and she turned away - And would not look at his face again.

And he said, "I want to live as an honest man - To get all I deserve and to give all I can - And to love a young woman who I don't understand - Your highness your ways are very strange. "

But the crown, it had fallen, and she thought she would break - And she stood there, ashamed of the way her heart ached - She took him to the doorstep and she asked him to wait - She would only be a moment inside.

Out in the distance her order was heard - And the soldier was killed, still waiting for her word - And while the queen went on strangeling in the solitude she preferred - The battle continued on...

 

(suzanne vega)

1 Kommentar 5.4.07 13:10, kommentieren

Monolog..

Habe nun, ach! Philosophie,

Juristerei und Medizin,

Und leider auch Theologie

Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.

Da steh' ich nun, ich armer Tor,

Und bin so klug als wie zuvor!

..<------------------------->

Drum hab ich mich der Magie ergeben,

Ob mir durch Geistes Kraft und Mund 

Nicht manch Gehimnis würde kund;

Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß

Zu sagen brauch, was ich nicht weiß;

Daß ich erkenne, was die Welt

Im innersten zusammenhält,

Schau' alle Wirkenskraft und Samen,

Und tu' nicht mehr in Worten kramen. 

 

(Faust) 

5 Kommentare 11.4.07 15:47, kommentieren

schlafendes schwarz-weißes-tier...

also mein Tier hat definitiv Kreislauf..Oder Koma..Glaube letzteres ist wahrscheinlicher..Aber so habe ich es sehr gerne...Denke muss es öfter mal über Nacht in die Hände und Obhut anderer Menschen geben...so ist es sehr süüüß...danke danke

6 Kommentare 13.4.07 13:33, kommentieren

Balkonia..

uuiii, das war aber ein schöner Tag gestern..Bedanke mich bei allen beteiligten, vor allem der reizenden Gastgeberin und freue mich auf möglichst viele Wiederholungen...!

(so und jetzt kann mal endlich die doofe Depressionswerbung hier weggehn ....sowas!) 

17 Kommentare 15.4.07 18:50, kommentieren

Und noch'n Gedicht..

Gestern war ich noch so fröhlich
heute hat es sich gegeben
Gestern schlug ich Purzelbäume
heute will ich nicht mehr leben
 
Solch ein Zustand ist entsetzlich
mich und meine Umwelt  quäl' ich
doch es dauert nicht sehr lange
morgen bin ich wieder fröhlich.. 

4 Kommentare 17.4.07 00:00, kommentieren

schwarz-weißes-tier.....undankbares Vieh...

...also gestern hat das schwarz-weiße Tier wieder außer Haus übernachtet..Und als ich es heute morgen abholte stellte ich fest, dass es sich auch schon Frühstück gemacht hatte...

Also ich hätte ja so frühmorgens die Chips, die auf dem Sofa lagen gewählt..Das Tier nahm aber lieber alle Lollys und auch alle Pollys(na die waren eh scheiße oder?) Die Stiele der Lollys (oder Dauerlutscher wie man in Düsseldorf sagt, oder Lecker wie man in Ostdeutschland zu sagen pflegt..) die hat sie fein auf Thieles Teppich sortiert..

Hmm war ein bißchen in Eile sonst hätte ich auch alles weggeräumt..aber kann ich ja noch machen..Ach und es ist auch ein Paket angekommen und wenn der Vater Frank heißt dann ist es auch das lang ersehnte..

4 Kommentare 20.4.07 12:22, kommentieren